Silberlegierung

Silberlegierungen sind Verbindungen von Silber und anderen Metallen

Silberlegierungen sind ein wichtiger Begriff in der Schmuckproduktion. Silberlegierungen sind wichtig für die Festigkeit von Schmuckstücken wie etwa Ringen, die dadurch schwerer zu verbiegen sind. Um zu verstehen, was eine Silberlegierung ist, muss zunächst das grundlegende Prinzip von Legierungen betrachtet werden. Bei einer Legierung handelt es sich um einen Werkstoff, der aus zwei metallischen Elementen besteht. Diese sind folglich per Metallbindung miteinander verknüpft. Bei Silberlegierungen spielt also das Element Silber eine wichtige Rolle. In vielen Fällen ist dabei das Element Kupfer der Partner des Silbers. Abhängig vom Anteil des Silbers ergibt sich aus dieser Verbindung eine Kennzahl, die in Tausendsteln angegeben wird. Die Zahl gibt also an, wie groß der Anteil des Silbers an der Gesamtverbindung in Promille ist. Da Silber in einer Kupferverbindung stets das höherwertige Element ist, ist ein höherer Silberanteil zugleich ein Beleg für die höhere Qualität der Legierung. Im Bereich Schmuck, aber auch bei Besteck, spielen die Kennwerte daher eine wichtige Rolle zur Einstufung der Qualität, die letztlich auch über den Preis entscheidet. Die bekanntesten Kennwerte sollen deswegen einer näheren Beobachtung unterzogen werden.

Die bekanntesten Silberlegierungen: von 800 bis 1.000 Die Untergrenze für gängige Silberlegierungen liegt bei 800. Diese 800 besagt also, dass 800 von 1.000 Teilen der Legierung aus Silber bestehen; das macht also 80 Prozent. Material mit dem Wert 800 gilt als die Untergrenze der verwendeten Legierungen; 800er Silber hat schon von Natur aus einen starken Gelbstich und läuft schnell an. Es wird daher vornehmlich für Besteck verwendet, nicht aber für Schmuck. Für Schmuck dagegen liegt die Mindestgrenze ein wenig höher, und zwar bei 835. Bei 835er Schmuck handelt es sich allerdings um sehr günstigen Schmuck, der weder durch Silberglanz, noch durch Robustheit auffällt. Wirklich gute Qualität beginnt erst bei 900. 900er Silber wird vornehmlich für sehr gutes Besteck verwendet, darüber hinaus auch in anderen Geräten mit Silberapplikationen. Bei einem Wert von 925 ist das bekannte Sterlingsilber zu finden, das seinem Namen dem britischen Pfund Sterling verdankt, dessen Münzen eben aus 925er Silber bestanden. Es ist qualitativ vergleichbar mit dem etwas höheren 935er Silber, das für viele Schmuckstücke verwendet wird, und zwar für solche aus höheren Preislagen. Die obere Grenze wird logischerweise durch 1.000er Silber abgesteckt, auch Feinsilber genannt, das im Detail betrachtet nur aus 99,9% Silber besteht, da völlige Reinheit nicht möglich ist.